Richtfest an der Scheckenstraße

Zweites Mehrfamilienhaus wird 17 neue Wohnungen bieten

v.l.n.r.: Michael Malik (Vorstand Essen-Nord), Juan-Carlos Pulido (Vorstandsvorsitzender Essen-Nord) Hans-Jürgen Best (Stadtdirektor), Harfid Hadrovic (Generalunternehmer) und Andreas Dargegen (Vorstand Essen-Nord) haben die Nägel im Brett versenkt
Foto: Sven Lorenz | Essen

Das Mehrfamilienhaus Scheckenstraße 40 in Bedingrade ist bereits vermietet und bezogen. Direkt gegenüber, an der Scheckenstraße 29, feierte die Wohnungsgenossenschaft Essen-Nord am vergangenen Dienstag (17.09.19) erneut Richtfest. Die Wohnungsgenossenschaft baut dort ein weiteres barrierearmes und energieeffizientes Mehrfamilienhaus mit 17 gut ausgestatteten Wohneinheiten.
„Wir haben zahlreiche Rückmeldungen, dass immer mehr Mieter – gerade wenn sie in eine neu gebaute Wohnung einziehen – Energieeffizienz und Barrierearmut als wichtige Entscheidungskriterien ansehen“, sagte Andreas Dargegen, Vorstand bei Essen-Nord. Das Haus befindet sich in ruhiger Lage, kann aber auf eine gute Infrastruktur zurückgreifen und verfügt über große Balkone, die mittlerweile ein entscheidender Faktor in der Vermietung geworden sind.

Das Mehrfamilienhaus nimmt langsam Gestalt an und wird voraussichtlich im nächsten Sommer bezugsfertig sein
Foto: Sven Lorenz | Essen

Beim Richtfest feierten die Genossenschaft, der Generalunternehmer Harfid, Vertreter der Stadt Essen und zahlreiche weitere Gäste den Bauvorschritt. „Unser zweites Neubauprojekt an der Scheckenstraße entwickelt sich prächtig. Die Nachfrage ist riesig und wir gehen davon aus, dass vor Fertigstellung alle Wohnungen vermietet sein werden“, freute sich Juan-Carlos Pulido. Den positiven Eindruck bestätigte Stadtdirektor Hans-Jürgen Best: „Aus Sicht der Stadt Essen entsteht hier genau das Richtige für Bedingrade. Ein architektonisch tolles Gebäude mit direkter Anbindung an die Natur und die City.“

Die Fertigstellung des Hauses ist für Sommer 2020 geplant und wird von der Firma Harfid vorangetrieben. Geschäftsführer Harfid Hadrovic ist zuversichtlich und lobt den bisherigen Prozess: „Wir bedanken uns bei der Wohnungsgenossenschaft Essen-Nord für die gute Zusammenarbeit in unserem ersten gemeinsamen Projekt.“